BdV Rheinland-Pfalz fordert landesweiten Beauftragten für Heimatvertriebene und Spätaussiedler


„Was in anderen Bundesländern bereits erfolgreich praktiziert wird, sollte auch in unserem Land Anwendung finden.“, leitet Tobias Meyer, Vorsitzender des Bundes der Vertriebenen in Rheinland-Pfalz, eine Forderung seines Verbandes in Hinblick auf die Landtagswahlen 2021 ein. Der BdV Rheinland-Pfalz formuliert derzeit in mehreren Stufen inhaltliche Schwerpunkte und bittet die politischen Parteien um Berücksichtigung dieser in den jeweiligen Landtagswahlprogrammen. „In Hinblick auf die Forderung nach einem Beauftragten für Heimatvertriebene und Spätaussiedler gab es bereits in der Vergangenheit entsprechende Vorstöße der Opposition im Landtag, die wir ausdrücklich unterstützen.“, so Meyer weiter.
Bereits in zahlreichen Bundesländern, so z.B. in Bayern, Hessen, Niedersachsen und Sachsen, wurde seitens der Landesregierungen ein hauptamtlicher Beauftragter für Fragen der Heimatvertriebenen und Spätaussiedler eingerichtet. Auch auf Bundesebene ist mit Dr. Bernd Fabritius ein Beauftragter außerordentlich erfolgreich tätig.
Die zu schaffende Stelle soll die Eingliederung der Spätaussiedler unterstützen und koordinieren. Die Stelle soll zudem die Pflege, Förderung und Weiterentwicklung des Kulturgutes der Vertreibungsgebiete und die Belange der Spätaussiedler unterstützen. Es geht weiter um die Zusammenarbeit mit den Betreuungsorganisationen bei der Aufnahme, Unterbringung, Betreuung und Eingliederung der Spätaussiedler sowie um die Mitwirkung bei der Koordination der die Spätaussiedler betreffenden Maßnahmen mit anderen Ressorts der Landesregierung sowie mit Kommunen und Bundesinstitutionen.
Vor einiger Zeit schon hat der BdV Rheinland-Pfalz ergänzend eine institutionelle Förderung des Verbands durch die Landesregierung – wie auch in allen anderen 15 Bundesländern bereits gängige Praxis (nach §96 Bundesvertriebenengesetz) – von den Landtagsparteien eingefordert. Ebenfalls forderte der Landesverband eine stärkere Berücksichtigung der Vertriebenen- und Aussiedlerthematik in den schulischen Lehrplänen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.